Reha-Angebot für allogen Transplantierte mit Langzeitfolgen an der Klinik für Tumorbiologie – UKF-Reha in Freiburg

Rehabilitation, Anschlussheilbehandlung
Antworten
Benutzeravatar
holger
Beiträge: 356
Registriert: 16.Okt.2013, 17:23

Reha-Angebot für allogen Transplantierte mit Langzeitfolgen an der Klinik für Tumorbiologie – UKF-Reha in Freiburg

Beitrag von holger »

Reha-Angebot für allogen Transplantierte mit Langzeitfolgen an der Klinik für Tumorbiologie – UKF-Reha in Freiburg

Anreise 2./3.5.2017, Abreise: 30./31.5.2017




2017 findet an der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg zum 14. Mal ein Reha-Gruppenangebot für Patienten statt, deren Stammzelltransplantation von einem Familien- oder Fremdspender länger als 1 Jahr zurückliegt und die unter den Langzeitfolgen der Transplantation leiden. Vorgesehen ist die Durchführung eines strukturierten vierwöchigen Programms für eine Gruppe von ca. 10 Betroffenen. Die Teilnehmer sollten dazu in der Lage sein, sich selbst zu versorgen.

Die Probleme im Langzeitverlauf unterscheiden sich deutlich von denen der Frühphase. Dies betrifft u. a. die Integration in Familie, Freundeskreis und Beruf. Andere Problembereiche sind eine vermehrte körperliche und psychische Erschöpfbarkeit oder auch Gelenk- und Muskelbeschwerden, Einschränkungen im Bereich der Sexualität sowie Trockenheit der Augen mit und ohne GvHD.

Das Angebot sieht unter anderem vor: Information und Schulung, Sozialberatung, Physiotherapie, Neuropsychologie, Psychoonkologie.

Neben dem individuellen Therapieprogramm findet täglich eine gemeinsame Gruppensitzung statt, die sich thematisch mit den Langzeitfolgen nach Stammzelltransplantation auseinandersetzt.

Auch für die Partner, Kinder und andere Angehörige stellt eine Stammzelltransplantation häufig eine große Belastung dar. Nach vorheriger Absprache besteht die Möglichkeit zu gemeinsamen Gesprächen.



Bei inhaltliche Fragen zu diesem Reha-Angebot wenden Sie sich bitte an: Dr. Andreas Mumm, Tel.: 0761-206-2218, andreas.mummukf-reha[dot]de

Formal handelt es sich um ein Heilverfahren, das frühzeitig beantragt werden muss. Damit Anträge auf Anhieb den richtigen Weg nehmen, wird darum gebeten, mit der Klinik Kontakt aufzunehmen.

Auskunft erteilen: Herr Michelatsch oder Frau Stratmann, Tel.: 0761-206-2281/2282.



Antworten